Meine Rechte

Frauen und Mädchen mit Behinderung haben dieselben Rechte wie alle Menschen. Es ist wichtig, dass Betroffene ihre Rechte kennen. Eines der wichtigsten Dokumente hierzu ist die UNO-Behindertenrechtskonvention (UNO-BRK). 

Die UNO-BRK wurde 2006 von den Vereinten Nationen verabschiedet. 2014 wurde sie auch in der Schweiz in Kraft gesetzt. Mit der UNO-BRK wurden geltende Menschenrechte auf die Lebenswirklichkeit von behinderten Menschen hin konkretisiert.

Grundüberzeugungen der UNO-BRK sind:

  • Behinderung ist kein «individuelles Defi zit», sondern Folge einer Wechselwirkung zwischen der Beeinträchtigung und Barrieren in der Umwelt. Dazu gehören auch Vorurteile über behinderte Menschen.

  • von Wohlfahrt/Fürsorge/Rehabilitation zur Selbstbestimmung und Teilhabe

  • von der Integration zur Inklusion

  • von «Problemfällen» zu Trägerinnen und Trägern von Rechten (Rechtssubjekten)

  • Nichts über uns ohne uns

 

Link: Behindertengleichstellungsgesetz Schweiz

Link: UN-BRK in leichter Sprache

Link: Aktionsplan UNBRK

Link: Mitsprache von Menschen mit Behinderungen in politischen Prozessen nach Vorgaben der UNBRK

Link: Umsetzung der UN-BRK - Praxisbeispiele