Start ins Berufsleben: Schöne Aussichten?!?

Bloggerin: Oceana
 
Mit 17 Jahren beschloss ich (ich war immer eine Spätzünderin), eine Lehre als Pflegeassistentin zu machen. Man erklärte sich schliesslich bereit, mir das Praktikum in einem Pflegeheim zu ermöglichen. Dort wurde ich gemobbt, solange, bis ich selbst kündigte. 
 
Meine Mutter und ich suchten weiter, was für mich noch in Frage käme. Eigentlich wollte ich kein Bürogummi werden, aber was blieb mir anderes übrig? Die IV riet ebenfalls dazu, und so durfte ich die Schulungs- und Wohnheime Rossfeld besuchen. Zuerst probeweise, und ich entschied mich daraufhin, diese Chance wahrzunehmen. Auch, wenn ich während des Aufenthalts diesen Entscheid oft bereuen sollte: Heute sage ich, dass es eine lehrreiche Zeit war. Ich fühlte mich dort zwar immer eingesperrt und etwas bevormundet (da ich bis anhin die ganz normale Schule und auch sonst einen normalen Weg hinter mir hatte). Anderseits habe ich im Rossfeld auch gelernt, mich durchzusetzen, und habe einen grossen Teil meines Selbstbewusstseins wiedergefunden.


Für mich war das insofern keine einfache Zeit, als dass ich mich ans «betreut sein» nie gewöhnen konnte. Für mich, die selbstständig erzogen wurde und auch fähig war, Angelegenheiten des Alltags völlig selbstständig zu meistern, war es der reinste Horror, mir anzuhören, wie ich die Dinge zu erledigen hatte. Für schwerer Behinderte mag das in Ordnung sein, wobei ich manchmal auch bei ihnen das Gefühl hatte, dass es zu viel «Bemutterung» war.
 
Ich stellte auch ziemlich schnell fest, dass man im Heim in einer eigenen Welt lebte und von draussen (wenn man nicht so mobil war wie ich) nicht eben viel mitbekam. Ich musste mich nach vier Jahren dort auch erst wieder dran gewöhnen, wie sich die Welt dreht. Die Ausbildung war streng, ich nehme an, sogar strenger als die im öffentlichen KV. Weil wir in der Schule «lebten», wurde auch ein entsprechender Fleiss gefordert. Ich muss dazu sagen, dass ich mich im Lernen nicht sehr angestrengt habe. Umso erstaunter war ich über den guten Lehrabschluss. Vor allem, weil ich selbst das KV nicht gewollt hatte.
 
Die IV hat mich da, wie viele alle andere auch, einfach in ihr Schema gesteckt, in der Hoffnung, dass ich so vielleicht meinen Lebensunterhalt selber verdienen könnte. Andere Berufe stehen behinderten Jugendlichen in der Schweiz noch viel zu wenig offen.
Die IV will sehr viele RentenbezügerInnen in die private Wirtschaft integrieren. Dort sind allerdings nicht nur KV-Leute gefragt, denn es stehen genug Lehrabgänger ohne Behinderung mit dem KV bereit. Warum gibt man behinderten jungen Menschen denn von vornherein nicht die geringste Chance, in einem anderen Beruf Fuss zu fassen? Zu viele Anpassungen nötig? Zu teuer?
Ich hätte auch gerne, was für «normale» Leute selbstverständlich war, freie Wahl gehabt. Wegen meiner Geburtsbehinderung konnte ich das aber vergessen.
 
Man ist schon durch seine Behinderung behindert, aber die Politik und die Gesellschaft behindern uns noch ein zweites Mal. Wer sagt, dass eine Handrollstuhlfahrerin nicht Floristin werden kann? Wer sagt, dass ein Tetraplegiker nicht Manager sein kann? Unsere Gesellschaft muss da einfach flexibler werden und nicht alle Behinderten in eine Schublade stecken. Was nützt einem ein unmotivierter Mitarbeiter? Es sieht zwar fürs Unternehmen gut aus, aber richtig etwas beisteuern tut er nicht. Kein Wunder, wenn man die Leute in einen Beruf drängt, den sie nie wollten. Es gibt natürlich auch solche wie mich, die mittlerweile gerne im KV-Bereich tätig sind. Trotzdem habe ich mir immer Umgang mit Leuten gewünscht. Das habe ich zwar, aber nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte.
 
Mir ist klar, dass mancher ohne Einschränkungen auch damit leben muss, nicht seinen Traumberuf lernen zu können. Aber die Chancen stehen dennoch höher, als wenn noch eine Behinderung dazukommt. Die Integration UND Inklusion von Leuten mit Handicap muss endlich einen Schritt vorwärts gehen. Jeder Mensch hat das Recht, sein Leben selbst zu bestimmen! Und da gehört auch die selbstbestimmte Berufswahl dazu!
05. September 2014 Selbst erlebt 0
Kommentar
Blog post currently doesn't have any comments.
 
 
 
Newsletter abonnieren
Required form 'Newsletterabonnieren' does not exist.
Kategorien
Highlights
Mit Hightech gegen Schwerhörigkeit
 
No Billag gefährdet Teilhabe-Rechte von Menschen mit Sinnesbehinderungen
 
Dolma
 
Jahn trifft Vanessa
 
Wien, erstklassig und erster Klasse
 
Stillsitzen lernen
 
Über die Liebe sprechen
 
Schluss mit Gedanken-Hüpfis!
 
Am Marsch der Frauen
 
Schrittezähler und Selbstoptimierer
 
Mittagessen mit Lou
 
Survival Guide für die Festtage
 
Leben – Alltagstrott oder Abenteuer?
 
Theater mit Untertiteln
 
Ferien
 
Die Angst in Wien
 
Wer nicht schweigen will, muss fühlen
 
10 Überlebenstipps für Menière-Patienten
 
Wenn besondere Menschen gehen
 
Das Windrad stoppen
 
Auf die Strasse, Leute!
 
Fussball mit Rollschtimama? No way.
 
Hilfe, Kuhaugenalarm!
 
Die Seite gewechselt
 
Bitte kommen SIE nicht!
 
WC-Besuch, Schweiz, 2016
 
Kraftmeier und andere Typen
 
Der Behinderten-Bonus
 
Wie ist es eigentlich...?
 
Unterwegs in Südamerika (I)
 
Abenteuer-Ferien zu Dritt
 
Die Hand des Gorillas
 
Frau Professor und der Anstand
 
Das Gute daran
 
Kommunikatzion
 
Darüber reden
 
Der unsichtbare Feind
 
Ein ganzes halbes Jahr
 
Erinnerungen ... werd ich alt?
 
Zimmer
 
Freunde
 
Party – träumst du noch oder gehst du schon?
 
Archiv